Wie man Attribut-Überschreibungen verwendet

Technische Anmerkung #21

Dezember 2016

Von Maud Chassat

Zusammen mit der Funktion für Geometriekonfigurationen, mit der Sie Änderungen an der Form Ihres Netzes innerhalb derselben Projektdatei vornehmen können, sind Überschreibungen nützlich, um Attribute bestehender Objekte zu ändern.

So wird es gemacht.

  1. Verwenden Sie die Tabellenansicht oder wählen Sie manuell einen Satz von Objekten aus, für die Sie ein Attribut ändern möchten. Wählen Sie das Attribut, das Sie ändern möchten, aus dem Dropdown-Menü, z.B. Maximale Geschwindigkeit in Sektionen:
    TSS Aimsun Attribute Overrides Figure 1: Select the objects and the attribute that you want to modify

    Zum Vergrößern anklicken. Abbildung 1 – Wählen Sie die Objekte und das Attribut aus, die Sie ändern möchten


    TSS Aimsun Attribute Overrides Figure 2 - Check which objects are affected by the override

    Zum Vergrößern anklicken. Abbildung 2 – Prüfen, welche Objekte von der Überschreibung betroffen sind

  2. Nachdem Sie die neuen Werte des Attributs für jedes Objekt festgelegt haben, prüfen Sie, welche Objekte von der Attributüberschreibung betroffen sind, indem Sie sie alle im Hauptregister auswählen: Sie sollten in der 2D-Ansicht rot eingefärbt sein.

  3. Um eine Attribut-Überschreibung anzuwenden, kreuzen Sie sie im Experiment an; wenn das Experiment durchgeführt wird, ersetzt der in der Attribut-Überschreibung eingestellte Wert den in den Objekteigenschaften gespeicherten Wert. Dieser Wert wird auch von allen Ansichtsstilen verwendet, wenn das Experiment in der Kontext-Dropdown-Liste der Ansicht ausgewählt wird:
  4. TSS Aimsun Attribute Overrides Figure 3 - Base experiment: no Attribute Overrides

    Zum Vergrößern anklicken. Abbildung 3 – Basisexperiment: keine Attribut-Überschreibungen


    TSS Aimsun Attribute Overrides Figure 4 - Future experiment: Attribute Override activated

    Zum Vergrößern anklicken. Abbildung 4 – Zukünftiges Experiment: Attribut-Überschreibung aktiviert

    Jeder Prozess, der auf das Experiment zugreift, berücksichtigt die Attributüberschreibung: z.B. wird bei der Berechnung des Drehzahlverhältnisses die Attributüberschreibung mit neuen Kapazitätswerten berücksichtigt.

    Bei der makroskopischen Modellierung können Sie VDFs für Abschnitte und TPFs für Kurven verwenden. Sie können ein zukünftiges Szenario einfach modellieren, indem Sie Attributüberschreibungen für die Parameter anlegen, die Sie ändern möchten, wie z.B. Benutzerkosten oder Funktionen. Sie können so viele Attribut-Überschreibungen wie zu testende Alternativen erstellen und Experimente erstellen, die diese kombinieren:


    TSS Aimsun Attribute Overrides Figure 5 - Testing alternative 1 - only motorway

    Zum Vergrößern anklicken. Abbildung 5 – Erprobung der Alternative 1 – nur Autobahn


    TSS Aimsun Attribute Overrides Figure 6 - Testing alternative 2 - motorway and street

    Zum Vergrößern anklicken. Abbildung 6 – Testen von Alternative 2 – Autobahn und Straße

    Attribut-Überschreibungen können für eine sehr große Menge von Objekten verwendet werden: Sektionen, Fahrspuren, Knoten, Abbiegungen, Zentroide, aber auch nicht-grafische Objekte wie PT-Linien, Benutzerklassen und sogar Fahrzeuge (wählen Sie sie einfach im Projektfenster anstelle der Ansicht aus).

Weitere technische hinweise

  • Hast du eine Frage? Nimm Kontakt auf.

    Wir sind hier um zu helfen!

  • Hast du eine Frage? Nimm Kontakt auf.

    Wir sind hier um zu helfen!

TEILEN