Transit Route Änderung der Verkehrsmanagementmaßnahme

März 2022 – Technischer Hinweis #67

Tessa Haymann

Produktspezialist bei Aimsun

Eine neue Funktion, die mit Next 22 eingeführt wurde, ist die Verkehrsmanagementmaßnahme Transit Route Change (ÖV Route Change). In diesem technischen Hinweis wird erläutert, wie die Maßnahme umgesetzt wird und welche Möglichkeiten es gibt, sie zu nutzen.

Ab Version 22 ist der Standardname für den ÖV jetzt Transit, es sei denn, du änderst ihn in den Aimsun Next-Einstellungen auf Deutsch (Vereinigtes Königreich).

Mit der Maßnahme Transitroute ändern kannst du einen Teil der Route einer Transitlinie (ÖV-Linie) ändern. Da es sich um eine Verkehrsmanagementmaßnahme handelt, kann die Umleitung nur in einigen Szenarien oder während eines Teils des Simulationszeitraums aktiviert werden. Derzeit ist diese Maßnahme nur in Mikro- und Meso-Simulationen verfügbar, nicht aber in Hybrid-Simulationen.

Der häufigste Anwendungsfall ist die Erstellung einer Umleitungsroute für eine Transitlinie, wenn es auf der Standardroute zu Störungen kommt, z.B. bei einer Blockade durch einen Unfall oder durch Bauarbeiten. Aber wie wir am Ende dieses technischen Hinweises sehen werden, kann die Route auch in Kombination mit Geometriekonfigurationen geändert werden. Eine fortschrittlichere Anwendung über die API ist die Erstellung flexibler Routen für Busdienste.

Wie bei anderen Verkehrsmanagementmaßnahmen muss die Maßnahme zur Änderung der Transitroute entweder einer Verkehrsbedingung oder einer Strategie und Richtlinie hinzugefügt werden. Der Effekt ist derselbe, der Unterschied liegt lediglich im Konzept: Verwende eine Verkehrssituation, wenn du einen bestimmten Zustand darstellen willst, der sich der Kontrolle entzieht, während du eine Strategie und Verkehrsregel verwendest, wenn du einen Reaktionsplan darstellen willst, der von einem Verkehrsmanagementbetreiber aufgestellt wurde, um die Auswirkungen eines Ereignisses zu mildern.

So fügst du sie als Teil einer Verkehrssituation hinzu: Erstelle eine Verkehrssituation, indem du mit der rechten Maustaste im Verkehrsmanagementmenü auf Neu und dann auf Verkehrssituation klickst. Um die Maßnahme zu erstellen, klicke mit der rechten Maustaste auf die Verkehrssituation, klicke auf Neu und dann auf Transitroute ändern. Die Verkehrszustände müssen dann in der Registerkarte Strategien und Verkehrszustände dem Szenario hinzugefügt werden.

Abbildung 1: Verkehrsmanagementoptionen mit einer Maßnahme zur Änderung der Transitroute

Um sie als Teil einer Verkehrsregel hinzuzufügen: Erstelle eine Strategie, indem du mit der rechten Maustaste auf das Menü Verkehrsmanagement klickst, dann auf Neu und dann auf Strategie. Erstelle dann eine Verkehrsregel, indem du mit der rechten Maustaste auf die Strategie klickst, dann auf „Neu“ und dann auf „Verkehrsregel“. Um die Maßnahme zu erstellen, klicke mit der rechten Maustaste auf die Verkehrsregel, klicke auf Neu und dann auf Transitroute ändern. Die Strategie muss dann dem Szenario auf der Registerkarte Strategien und Verkehrszustände hinzugefügt werden und die Verkehrsregel dem Experiment auf der Registerkarte Richtlinien.

Um die Maßnahme zu aktivieren, musst du außerdem eine Aktivierungsbedingung in der Verkehrssituation oder in der Richtlinie einrichten. Du hast die folgenden Möglichkeiten:

  • Immer – aktiviere die Maßnahme für den gesamten modellierten Zeitraum
  • Zeitraum – Aktiviere die Maßnahme für einen Teil des modellierten Zeitraums
  • Trigger – Aktiviere die Maßnahme je nach Netzbedingungen und deaktiviere sie je nach Netzbedingungen
  • Außenverkehr – Aktiviere die Maßnahme über die API

Um die Routenänderung einzurichten, doppelklicke auf die Maßnahme zur Routenänderung und wähle die Transitlinie, die du umleiten möchtest, aus dem Dropdown-Feld oben aus. Seine ursprüngliche Route wird im linken Teil des Dialogs angezeigt. Um zu starten, wähle die Linie aus, die du umfahren möchtest.

Abbildung 2: Transitroute ändert Konfiguration Dialog

Gehe dann die Strecken in der Liste der „ursprünglichen Route“ durch. In der Ansicht siehst du, dass die ausgewählte Strecke dunkelblau hervorgehoben ist. Wenn du die letzte Strecke vor deinem geplanten Umweg erreichst, wählst du mit der oberen grünen Pfeiltaste die Strecke als Start für den Umweg aus.

Abbildung 3: Die dunkelblaue Strecke ist in der Benutzeroberfläche ausgewählt

Im Feld „Alternative Route“ wählst du alle Strecken aus, die die Umleitung bilden. Diese werden in rot eingezeichnet. Vergiss nicht, alle Stoppschilder, die angefahren werden sollen, umzulegen. Nachdem du die Alternativroute fertiggestellt hast, wählst du im Feld „Originalroute“ die Strecke aus, auf der die Umleitung wieder in die normale Route einmündet, und ordnest sie mit dem unteren grünen Pfeil im Feld „Umleitung auf Strecke beenden“ zu.

Abbildung 4: Fenster zum Ändern der Route mit einer Umleitung
Abbildung 5: Transitroute mit Umleitung (in rot)

Du kannst dann im unteren Feld die Zeitrahmen für alle neuen Stoppschilder auf der Umleitung festlegen.

Du kannst diese Maßnahme bei der Erstellung von Szenarien mit geplanten oder ungeplanten Ereignissen (z.B. Baustellen oder Unfällen) verwenden, um Umleitungen zu erstellen, die es Transitfahrzeugen ermöglichen, eine gesperrte Abbiegebeziehung oder Strecke auf ihrer Route zu umfahren; andernfalls warten sie auf unbestimmte Zeit, bis die Sperrung gelöscht wird.

Es gibt aber noch einen weiteren Anwendungsfall, der ab Version 22.0.1 unterstützt wird: die Codierung von Transitrouten in Verbindung mit Geometriekonfigurationen.

Wenn du mit Geometriekonfigurationen gearbeitet hast, weißt du, dass du alle Transitlinien, die durch die Standorte führen, an denen die Netzgeometrie geändert wird, vollständig neu codieren musst. Mit der Einführung der Maßnahme zur Änderung der Transitstrecke kannst du nur den Teil der Linie neu kodieren, der durch jeden Einzugsbereich führt, in dem die Netzgeometrie geändert wird.

Dazu änderst du zunächst deine Ansicht in der Benutzeroberfläche in die Ansicht für ein Szenario mit aktivierter Geometriekonfiguration, indem du sie im Menü oben links im Fenster auswählst.

Erstelle für jede Geometriekonfiguration, die im ausgewählten Szenario aktiv ist, eine Verkehrssituation. Aktiviere die Verkehrssituation immer (auch während der Aufwärmphase).

Abbildung 6: Wähle das Szenario

Erstelle für jede Linie, die durch eine durch die Geometriekonfiguration entfernte Strecke führt, eine Maßnahme zum Ändern der Transitstrecke in der entsprechenden Verkehrssituation.

Wenn du dann die Umleitung im Routenänderungsobjekt auswählst, legst du die letzte Strecke vor der Geometriekonfiguration als Start der Umleitung fest. Dies ist leicht zu erkennen, da auf diese Strecken ein grauer statt eines blauen Abschnitts folgt.

Codiere dann deinen Umweg über die Geometriekonfiguration, indem du die Strecken auswählst, die durch die Geometriekonfiguration erstellt wurden.

Schließlich wählst du die Strecke am Ende der Umleitung aus, d.h. den ersten blauen Abschnitt, dem ein grauer Abschnitt vorausgeht.

Abbildung 7: Wähle den Umweg über die Geometriekonfiguration
Abbildung 8: Wähle den Start der Umleitung

Wenn du einem Szenario eine Reihe von Geometriekonfigurationen zuordnest, denke daran, gleichzeitig die entsprechenden Verkehrsbedingungen zu aktivieren, die die Umleitungen für die Transitlinien enthalten, und schon bist du fertig.

Weitere technische hinweise

  • Hast du eine Frage? Nimm Kontakt auf.

    Wir sind hier um zu helfen!

  • Hast du eine Frage? Nimm Kontakt auf.

    Wir sind hier um zu helfen!

TEILEN